Claim - Image Prozessorientiert denken. Zielorientiert lenken. Unique since 1993 | UNIQ Designbüros
fullsize
Spenden und NonProfit ...
fullsize
Lizenz: Life Kinetik Trainer
fullsize
Think Global – Act Local
fullsize
2020: Wir sind Europa
Claim - Image Prozessorientiert denken. Zielorientiert lenken.

An Apple a Day 2020

Donnerstag, 13.08.2020
Berlin | New York
|
Moskau | Dubai
|
Rio de Janeiro | Sydney
|

Öffnungszeiten

Unsere Designbüros bleiben
während der SommerPause
und der COVID-19-Pandemie
bis 8. September 2020 für den
Publikumsverkehr geschlossen.
Eine Verlängerung nach den
Sommerferien in Bayern,
bis 1. April 2021, ist möglich.
Bleiben Sie bitte gesund!

BenefitnessTage
Grundsätzlich stehen wir
freitags, an Brückentagen,
an Feiertagen und während
aller Schulferien in Bayern
auch telefonisch nur nach
persönlicher Absprache zur
Verfügung.

Unsere Jubiläumsjahre:
2021: 15 Jahre Copywrighter
2020: 35 Jahre Abi8385 entfällt!
2020: 20 Jahre Benefitness
2019: 20 Jahre UNIQ Werbeagentur
2018: 25 Jahre UNIQ Designbüros
2017: 20 Jahre A. Sagdiç
2017: 45 Jahre 1. Klasse '72
2016: 40 Jahre AGD
2015: 50 Jahre Stefan Strehl
2015: 30 Jahre Abi8385

Save The Date

fullsize

Comic der Woche

ID-Zugang

Wichtiger Hinweis!
Ihre ID, die E-Mail-Adresse oder/und das eingegebene Kennwort sind falsch. Bitte Inhalte, Zugangsdaten und Schreibweise nochmals prüfen oder mit unserem CMS-Team klären.

Unser Blog

News und RSS-Feeds für Sie

Unten finden Sie einige News, unterteilt in sechs Rubriken, die Sie auswählen und lesen können (Balken der gewünschten Rubrik zum Öffnen einfach auswählen) oder die orangefarbenen RSS-Buttons rechts daneben zum Anklicken und Auswählen.

NewsBlog _ Rubrik: Persönliches

Information vom 04. Mai 2020

Macht nichts?

Militante Erziehung

fullsize

Macht und Gewalt sind immer der falsche Weg Sinnvolles zu tun. "Erziehung" bzw. die damit verbundene Gehorsam-Methode geht auf die preußische Abrichtung des Militärs zurück, ist längst überholt und muss bis heute jedoch immer wieder zur Kenntnis genommen werden. Durch Angst, Machtausübung, Dominanz, Herrschaft, Diktaturen […] und Unterdrückung werden Mut, Hoffnung, Bildung, jegliche Art der Potentialentfaltung, Freiheit und sinnvollen Entwicklung unterdrückt. Man hat eine Sache nicht "im Griff" oder zwingt Andere etwas zu tun (missionieren) und freut sich, wenn gerade die familiäre Umwelt sich an der eigenen Lebensphilosophie orientiert und sich parallel in die gleiche Richtung entwickelt. Das militante Konzept basiert sehr oft auf Bestrafung, drittgesteuerter, vorgegebener Verhaltensregeln und weniger auf Belohnungen oder unabhängigen, vorbildlichen Richtwerten. Die militante Erziehung sowie Aus- und Abrichtung Dritter ist falsch und macht durch Macht ohn-mächtig.

Die Keimzelle der Gewalt
Viele Menschen sprechen offen über Kriege, Terror, MeToo oder Belästigungen am Arbeitsplatz. Familiäre Gewalt und Kriminalität bzw. auch die Bereitschaft, eheliche Gewalt und elterliche Züchtigung zu akzeptieren, sind unerwartet groß und enden im Einzelfall auch tödlich. Ich unterstütze auch aus diesem Grund seit Jahren das Frauenhaus in Fürth. 2017 wurden nach Angaben der Familienministerin Franziska Giffey fast 140.000 Menschen Opfer von Gewalt durch einen ehemaligen oder aktuellen Lebenspartner. Die Dunkelziffer des Missbrauchs und auch der Nötigung von Kindern wird nicht immer einbezogen. 147 Menschen kamen dabei ums Leben. Das familiäre Umfeld ist nicht selten die Keimzelle emotionaler Kollisionen und resultierender Machtausübung.

Mord. Körperverletzung. Vergewaltigung.
Psychische und physische Gewalt, Bedrohungen, Rachegelüste und registrierte Körperverletzung beginnen meist harmlos, werden bei Stalkern konkret und können Drohungen oder das "Blaue Auge" auch klar überschreiten. Entgegen der Hassparolen einiger Menschen, kann das Täterbild nicht an Herkunft, sozialer Schicht oder Bildung fest gemacht werden. Es ist erst rund 20 Jahre her, dass die Vergewaltigung in der Ehe in Deutschland als illegal erklärt wurde und der Bundesgerichtshof die Formulierung neu ausrichtete: "Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung oder aus anderen Gründen, zu denen die Unwissenheit der Eheleute gehören kann, versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen." Die Vergewaltigung wurde bis zum 1. Juli 1997 nur bei "außerehelichem Beischlaf" bestraft. Selbst in der »netten und neutralen« Schweiz war in den Jahren 1972 – 2004 die Vergewaltigung in der Ehe nur ein Antragsdelikt. Psychische Verletzungen und Vergewaltigungen hinken weit hinterher. Die häusliche, familiäre, private Gewalt hat die Bevölkerung – Täter und Opfer – nachhaltig geprägt.

Absurd
Auch unsere Kinder mussten in der Vergangenheit und müssen noch heute immer wieder schweigend funktionieren und dem Willen der Eltern gerecht werden. Unsere und die älteren Generationen unseres Landes kennen den Prolog des nachfolgenden Satzes noch recht gut: "Solange Du Deine Füße unter meinem Tisch hast, …". Ein Relikt, das es in vielen Ländern bis heute noch gibt. Patriarchen bestimmen und sind die familiäre Legislative, Judikative und Exekutive. Eine Gewaltenteilung, Meinungsfreiheit oder demokratische Verhältnisse gibt es in einigen Fällen und Gesellschaften bislang nicht. Bei dem elterlichen Züchtigungsrecht handelte es sich um einen abgeleiteten Rechtfertigungsgrund. Danach war es Eltern unter gewissen Voraussetzungen erlaubt, ihre Kinder körperlich zu bestrafen und zu unterdrücken. Dieser Unsinn und auch die Prügelstrafe wurden in vielen Fällen abgeschafft, werden entsprechend verfolgt und verurteilt. Auch hier wären Änderungen durch Selbstreflektion, Bewusstseins- oder Paradigmenwechsel besser, als nur Einsicht durch Bestrafung durchzusetzen. Trotzdem ist es in jedem Fall primär wichtig, den Missbrauch, militante Erziehungsmethoden oder Gewalt grundsätzlich und umgehend zu unterbinden. Schweden war weltweit das erste Land, das die gewaltfreie Züchtigung gesetzlich verankerte. Die globale Gewaltfreiheit, Gerechtigkeit oder umfassende Menschenrechte bleiben jedoch bislang meist nur visionären Pazifisten, Idealisten, Romantikern, empathischen Kräften und einer limitierten Anzahl Privilegierter vorbehalten.

Verrohung und Gewaltbereitschaft
Wenn man inmitten unserer Gesellschaft heute Schlägereien auf Demonstrationen sieht, Blut, Hass und Terror erleben und sehen muss, der körperliche und psychische Druck in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bzw. die Bereitschaft handgreiflich zu werden steigt, erhöht sich automatisch das Gefühl, dass die Kriminalität stark zunimmt. Fakten und Regeln werden überschritten. Der Eindruck und die Realität klaffen oftmals weit auseinander. Während 85% der Teilnehmer einer Studie denken, dass die Jugendkriminalität deutlich zugenommen hat, deren Transparenz auch die Echtzeit-Massen-Medien erzeugen, wird tatsächlich jedoch ein Rückgang registriert. Der mediale Hype der Darstellung der Schreckensbilder, Gewaltverbrechen und zunehmende Angst vor fremden Übergriffen verstärken diesen falschen Trend. Die Furcht vor dem Unbekannten verstärkt die geistige und physische Demonstration. Gewalt scheint unser Urteilsvermögen, unsere Empathie, unsere Auseinandersetzung im Kontext der Gerechtigkeit zu beeinflussen und zum Teil zu legitimieren, obgleich man sie vielleicht prinzipiell ablehnt. Zudem werden auch gerne leichte Opfer als Verantwortliche auserkoren, die virtuell gebrandmarkt werden und sich kaum wehren können. Es muss uns klar sein, dass der psychische Druck, die Erziehung (anstatt Bildung), das Missionieren und Abrichten der Zivil-Söldner, auch Kinder, Erwachsene und Rentner von Nebenan betreffen kann. Auch die Bedrohung »Öffentlicher Personen« oder Politiker muss heute immer wieder registriert werden.

Liebe statt Angst
Wenn wir unsere Familien und Mitmenschen heute auf Augenhöhe betrachten, sollten wir ihnen nicht nur helfen, eigene Potentiale zu entfalten, glücklich und zufrieden zu sein, sondern Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Kultur, Philosophie […] oder Gesinnungsfreiheit auch persönlich von Klein auf zu erleben. Kinder, die bis und nach dem zweiten oder dritten Lebensjahr Empathie, Mitgefühl und Sozialkompetenz erlebt haben und genießen konnten, verstehen den Sinn besser und können dies auch selbst umsetzen und weitergeben. Eine gelungene Integration betrifft nicht nur die 100 Mio. Migranten weltweit, sondern auch die Menschen, die mit ihrer "Willkommenskultur" oder bestehenden Strukturen Andere empfangen. Betrachten Sie jeden einzelnen Menschen und seine Würde und nicht pauschal das vermutete Verhalten einer Gruppe im Wettbewerb. Das Ich und das Andere spielen dabei eine wesentliche Rolle. Deeskalisierung, Harmonisierung, Diplomatie, Verständnis, Demut […] und Einigkeit stärken die »Gute Seite der Macht« – ohne Macht.

Gestalten Sie "Love, Peace and Happiness" erlebbar für Jedermann und tragen Sie Ihren Teil zum Gelingen der »Goldenen 2020er-Jahre« bei. Grenzenlose Völkerverständigung, Achtung, Würde, Aufmerksamkeit, Offenheit […] könnten ein friedliches Miteinander oder neue Freundschaften ermöglichen – auch mit scheinbar Gleichgesinnten, Nachbarn, Bekannten, anderen Kulturen […] bzw. zwischen Dir und mir.

Zitat des Tages

„Liebe das Leben und entfalte Deine Potentiale, bevor das Leben vergeht und es Dir eines Tages klar macht, was Du hättest lieben können.“

Stefan Strehl, Designer
Bemerkung der Redaktion

„Carpe Diem“ wirkt verstaubt, abgenutzt und scheint keine aktuellen Trends mehr zu erfüllen. Trotzdem ist es unverändert zukunftsweisend ;-)

Schrift des Tages

Brushtip texe

Einfach bestellen bei www.myfonts.com

Bild des Tages

Stilgerecht
Fragen? Rufen Sie an: 0911 - 6 89 77 89

News | Blog

Die neuesten Kommentare

der Rubriken

  • 13. AUGUST – WIR GRATULIEREN HEUTE ZUM GEBURTSTAG: HOLGER B., MICHAELA P., ERIK H., MICHAEL A. R., SEROK K., ROLAND SCH. +++
  • SOWIE: MORITZ BLEIBTREU (1971) DT. SCHAUSPIELER +++
  • HEIKE MAKATSCH (1971) DT. SCHAUSPIELERIN UND SÄNGERIN +++
  • WERNER OTTO (1909) DT. UNTERNEHMER UND GRÜNDER DES VERSANDHAUSES "OTTO" +++
  • FELIX WANKEL (1902) DT. INGENIEUR, ERFINDER DES "WANKELMOTORS" +++
  • ALFRED HITCHCOCK (1899) BEDEUTENDER BRIT. FILMREGISSEUR UND PRODUZENT (U.A. DER UNSICHTBARE DRITTE, DIE VÖGEL) +++
  • JOHANN CHRISTOPH DENNER (1655) DT. MUSIK-INSTRUMENTENBAUER, ERFINDER DER KLARINETTE +++
  • NAMENSTAG HABEN HEUTE Z.B.: HIPPOLYT, MARKO, CASSIAN +++
  • 13. AUGUST – WIR GRATULIEREN HEUTE ZUM GEBURTSTAG: HOLGER B., MICHAELA P., ERIK H., MICHAEL A. R., SEROK K., ROLAND SCH. +++
  • SOWIE: MORITZ BLEIBTREU (1971) DT. SCHAUSPIELER +++
  • HEIKE MAKATSCH (1971) DT. SCHAUSPIELERIN UND SÄNGERIN +++
  • WERNER OTTO (1909) DT. UNTERNEHMER UND GRÜNDER DES VERSANDHAUSES "OTTO" +++
  • FELIX WANKEL (1902) DT. INGENIEUR, ERFINDER DES "WANKELMOTORS" +++
  • ALFRED HITCHCOCK (1899) BEDEUTENDER BRIT. FILMREGISSEUR UND PRODUZENT (U.A. DER UNSICHTBARE DRITTE, DIE VÖGEL) +++
  • JOHANN CHRISTOPH DENNER (1655) DT. MUSIK-INSTRUMENTENBAUER, ERFINDER DER KLARINETTE +++
  • NAMENSTAG HABEN HEUTE Z.B.: HIPPOLYT, MARKO, CASSIAN +++
  • 13. AUGUST – WIR GRATULIEREN HEUTE ZUM GEBURTSTAG: HOLGER B., MICHAELA P., ERIK H., MICHAEL A. R., SEROK K., ROLAND SCH. +++
  • SOWIE: MORITZ BLEIBTREU (1971) DT. SCHAUSPIELER +++
  • HEIKE MAKATSCH (1971) DT. SCHAUSPIELERIN UND SÄNGERIN +++
  • WERNER OTTO (1909) DT. UNTERNEHMER UND GRÜNDER DES VERSANDHAUSES "OTTO" +++
  • FELIX WANKEL (1902) DT. INGENIEUR, ERFINDER DES "WANKELMOTORS" +++
  • ALFRED HITCHCOCK (1899) BEDEUTENDER BRIT. FILMREGISSEUR UND PRODUZENT (U.A. DER UNSICHTBARE DRITTE, DIE VÖGEL) +++
  • JOHANN CHRISTOPH DENNER (1655) DT. MUSIK-INSTRUMENTENBAUER, ERFINDER DER KLARINETTE +++
  • NAMENSTAG HABEN HEUTE Z.B.: HIPPOLYT, MARKO, CASSIAN +++