Claim - Image Prozessorientiert denken. Zielorientiert lenken. Unique since 1993 | UNIQ Designbüros
fullsize
Spenden und NonProfit ...
fullsize
Lizenz: Life Kinetik Trainer
fullsize
Think Global – Act Local
fullsize
2020: Wir sind Europa
Claim - Image Prozessorientiert denken. Zielorientiert lenken.

An Apple a Day 2019

Samstag, 16.11.2019
Berlin | New York
|
Moskau | Dubai
|
Rio de Janeiro | Sydney
|

Öffnungszeiten

Die UNIQ Designbüros
sind von Montag – Donnerstag
von 9.00 Uhr – 13.00 Uhr
telefonisch erreichbar.

BenefitnessTage
Freitags, an Brückentagen
und während der Schulferien
in Bayern stehen wir nicht
zur Verfügung.

Unsere Jubiläumsjahre:
2021: 15 Jahre Copywrighter
2020: 20 Jahre Benefitness
2019: 20 Jahre UNIQ Werbeagentur
2018: 25 Jahre UNIQ Designbüros
2017: 20 Jahre A. Sagdiç
2017: 45 Jahre 1. Klasse '72
2016: 40 Jahre AGD
2015: 50 Jahre Stefan Strehl
2015: 30 Jahre Abi8385

Save The Date

fullsize

Comic der Woche

ID-Zugang

Wichtiger Hinweis!
Ihre ID, die E-Mail-Adresse oder/und das eingegebene Kennwort sind falsch. Bitte Inhalte, Zugangsdaten und Schreibweise nochmals prüfen oder mit unserem CMS-Team klären.

Unser Blog

News und RSS-Feeds für Sie

Unten finden Sie einige News, unterteilt in sechs Rubriken, die Sie auswählen und lesen können (Balken der gewünschten Rubrik zum Öffnen einfach auswählen) oder die orangefarbenen RSS-Buttons rechts daneben zum Anklicken und Auswählen.

NewsBlog _ Rubrik: Persönliches

Information vom 22. Oktober 2018

Optimisten der Welt

vereinigt Euch

fullsize

Unser Leben hat so wunderbare und schöne Seiten, die vielen Menschen in Westeuropa meist Grund zum Jubeln, zumindest aber demütige Dankbarkeit schenken. Nie gab es bei uns eine längere Zeit des Friedens, nie war die Komfortzone so groß, nie die Euro-Konten so voll. Ich selbst habe als Jahrgang 1965 noch die Nachwirkungen des Wirtschaftsaufschwungs erleben dürfen und anschließend eine üppige Wohlstandsphase. Der Mittelstand, Familienunternehmen und der Wohlstandsbauch in der Mitte der Gesellschaft wuchs. Die technische Entwicklung wechselte auf die Überholspur. Ein Superlativ folgte dem nächsten. Einzigartige Paradigmen regen auch heute zum Reflektieren und Mitmachen an – sie inspirieren. Fantastisch wie im Märchenbuch? Paradiesisch? In jedem Fall gäbe es keinen Grund zum Klagen. Oftmals diskutiert man nur noch über unwesentliche Details und Störfaktoren, die selbstverständlich nicht über Problemsituationen oder negative Entwicklungen hinwegtäuschen dürfen. Das Debakel bzw. Leidtragende dieses Aufschwungs in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts waren sicher die Menschen anderer Kontinente und die Schwachen des globalen Systems. Wichtig und wesentlich ist daher unbedingt, dass wir uns diesen Herausforderungen annehmen, diese ggf. ändern, Menschen dort mitnehmen, wo sie stehen und sozialkompetent und aufgeschlossen vorgehen – es ist möglich und wir können es uns leisten! In Westeuropa könnte man auch sagen: "Wenn nicht wir, wer dann?"

Relativ und absolut
Absolut betrachtet, kann man den Lebensstandard und Luxus der heutigen Zeit überhaupt nicht mehr mit den Werten damaliger Zeit vergleichen: Nie ging es uns besser! 1960 hat ein Liter Benzin 60 Pf. (umgerechnet rund 30 Cent) gekostet und der durchschnittliche Lohn lag monatlich bei 460,- DM (ca. 230,- Euro). Selbst Gold konnte man für 36 $/oz kaufen, während man heute rund 1.320,- US-Dollar pro Feinunze zahlen müsste. Die Menschen in Deutschland schienen sehr glücklich zu sein, sie konnten vom Aufwärts national profitieren. Hätte man seit 1.1.1960 monatlich umgerechnet 75,- Euro mit 4% Zinsen (ohne Anfangskapital und Dynamik) angelegt, wären daraus am 1.1.2018 ca. 200.000,- Euro geworden. Hätte, hätte, Fahrradkette. Fakt ist, dass relativ gesehen heute eine latente Unzufriedenheit herrscht, Stress und Frust dem Menschen zu schaffen machen, Eigentum und Urlaub finanziert werden, große Flachbildschirme, Smartphones, Tablets, Kreuzfahrten, Cabrios, Markenklamotten [oder] ein Café Latte venti für 4,35 Euro pro Glas Usus geworden sind. Da wundert er nicht, dass die Frage "Hätten Sie früher eine Tasse Kaffee für über 8,- DM getrunken, sich einen Kaffeeautomat für 4.000,- DM oder ein Telefon für über 2.000,- DM gekauft?" Dieser gigantische, inflationäre Kostenanstieg hat sicher der Staatsverschuldung entgegengewirkt. Sparen ist scheinbar lukrativ dargestellt und der ständige Vergleich mit anderen hat gegenwärtig aber eine persönlich empfundene Unzufriedenheit bewirkt. Vieles wird finanziert oder sogar nach der Nutzungsdauer noch abgezahlt. Ist man in Deutschland zu einer unzufriedenen Luxus- und Wohlstandsgesellschaft mutiert? Fakt ist: Damals war ein DM-Millionär reich und hatte "ausgesorgt". Heute nicht mehr. Zudem müssen einige Menschen in Deutschland trotz Leistungsbereitschaft und Fachkompetenz auch wieder einen wirtschaftlichen Abwärtstrend zur Kenntnis nehmen und das Delta zwischen arm und reich nimmt zu. Dabei kann der Mensch Freiheit, Freundschaft, Familie oder Charakter nicht kaufen und könnte sich dies "kostenfrei" aneignen.

Kreativität erfordert Empathie
Der sinnvolle und gute, kreative Weg erfordert automatisch Einfühlungsvermögen und viele bereichernde Momente, die – egal wie geartet – begeistern können, in jedem Fall den Erfahrungshorizont und die persönliche Sichtweise ausweiten. Kreative Phasen sind immer instabil aber unbedingt notwendig, da sie die Triebfeder für Verbesserung und Innovationen sind. Auch gigantische Datenmengen, Digitalisierung und Vollautomatisierung machen Menschen nicht arbeitslos, sondern ermöglichen uns, dass immer weniger Menschen aufgrund monetärer Notwendigkeiten arbeiten müssen. Wir können richtige Entscheidungen frei treffen, sind weniger abhängig und können uns endlich für Dinge entscheiden, die uns interessieren. Der Mensch MUSS sterben, sonst nichts. Wäre diese Vorstellung und Option nicht schön? Alle Menschen könnten auch ohne Wunder ein wunderbares, glückliches und erfülltes Leben führen. Das ist möglich.

Bedingungsloses Grundeinkommen
Diese Aussage sollte von uns allen als freiwillige, erfüllende Mission und nicht als Missionieren verstanden werden. Auch Big Data oder Digitalisierung sind Tools und Medien, die uns helfen, uns unterstützen, die Transparenz schaffen und zunehmend Missbrauchsmöglichkeiten eliminieren können. Werkzeuge zum Gestalten sind aber wie früher im Zeitalter der Industrialisierung und heute des Internets keine Netzwerke um Visitenkarten zu verteilen oder um jeden Preis zu verkaufen, sondern die "Kollektive Intelligenz" visionär und höchst befriedigend umzusetzen, Tools, die nicht den wirtschaftlichen Erfolg, sondern die sinnvolle Tätigkeit reformieren:

"Wenn du willst, dass jemand ein Schiff baut, gib ihm kein Werkzeug, sondern wecke in ihm die Sehnsucht nach dem Meer." (Antoine de Saint-Exupéry)

Natürlich benötigt man immer effizientere Werkzeuge, um den Wirkungsgrad und Qualität eines Prozesses zu optimieren, aber effektiver und zielführender sind Visionen, die uns antreiben, anstupsen (Nudging) und sozialkompetent durch wahre, nachhaltige und umweltverträgliche Informationen verkaufsfördernd wirken. Sinn und Postwachstum, nicht die technischen Möglichkeiten des Darstellbaren begeistern. Marken als vorbildliche Orientierungswerte müssen nicht als Marketing-Maßnahmen Bilanzen schönen. Die Bilanz eines Lebens wird nicht die Möglichkeiten und erreichten, finanziellen Mammons beleuchten, sondern wie sinnvoll, gut und richtig der Mensch gehandelt hat, ob er bliebt war, wie viele Freunde er hatte und wie viele Menschen der Einzelne glücklich machen konnte.

Gerne leisten
Unternehmen und Menschen, die gerne Steuern zahlen, die gerne andere profitieren lassen, die Wettbewerb als rein sportliche Unterhaltung verstehen oder trotz Ehrenämter und unbezahlter Tätigkeiten problemlos ihre Grundbedürfnisse und Sicherheiten "finanzieren" können, können "Höchstleistungen" erbringen, mehr Spaß haben, zufriedener und glücklicher sein oder völlig entspannt Perfektion anstreben. "Optimisten der Welt vereinigt Euch" ist keine Propaganda, kein dogmatischer Claim oder der Aufruf eines Missionars an Schöngeister, die Welt zu retten, sondern der Versuch, im Jahr 2018 global auf den Sinn, den Feingeist und die weltweite, friedliche, völkerverbindende Solidarität aufmerksam zu machen. Es geht nicht darum das typisch halb-gefüllte Glas voller oder leerer, optimistisch, pessimistisch oder realistisch zu betrachten oder an etwas zu glauben, sondern täglich aktiv zum Gelingen und der Einheit unserer Welt beizutragen.

Zitat des Tages

„Alt sind Sie erst, wenn Sich sich alt fühlen und andere Sie für alt halten.“

Stefan Strehl, Designer
Bemerkung der Redaktion

Das innere und gefühlte Alter sind wichtiger, als das tatsächliche ;-)

Schrift des Tages

Frutiger LT, 65 bold

Einfach bestellen bei www.fontshop.com

Bild des Tages

Liner aus Vogelperspektive
Fragen? Rufen Sie an: 0911 - 6 89 77 89

News | Blog

Die neuesten Kommentare

der Rubriken

  • 16. NOVEMBER – WIR GRATULIEREN HEUTE ZUM GEBURTSTAG: DIETMAR B., CHRISTIAN G. S., CHIARA A., GUIDO R. +++
  • SOWIE: SHIGERU MIYAMOTO (1952) DESIGNER UND PRODUZENT VON VIDEOSPIELEN (U.A. SUPER MARIO, THE LEGEND OF ZELDA), MANAGER BEI "NINTENDO" +++
  • NORBERT LAMMERT (1948) DT. POLITIKER, PRÄSIDENT DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES (SEIT 2005) +++
  • LOTHAR SPÄTH (1937) DT. POLITIKER +++
  • RICHARD NIKOLAUS COUDENHOVE-KALERGI (1894) ÖSTERR. POLITIKER, GRÜNDER DER PANEUROPA-BEWEGUNG (1922) +++
  • JULIUS LEBER (1891) DT. POLITIKER, WIDERSTANDSKÄMPFER GEGEN DEN NATIONALSOZIALISMUS +++
  • W. C. HANDY (1873) US-BLUES-KOMPONIST UND MUSIKER, OFT ALS "VATER DES BLUES" BEZEICHNET +++
  • ANTON RUBINSTEIN (1829) NACH JUL. KALENDER, JÜD.-RUSS. PIANIST, KOMPONIST, DIRIGENT, GRÜNDER DER MUSIKHOCHSCHULE "SANKT PETERSBURGER KONSERVATORIUM" (1862) +++
  • NAMENSTAG HABEN HEUTE Z.B.: MARGARITA, OTMAR, ARTHUR +++
  • 16. NOVEMBER – WIR GRATULIEREN HEUTE ZUM GEBURTSTAG: DIETMAR B., CHRISTIAN G. S., CHIARA A., GUIDO R. +++
  • SOWIE: SHIGERU MIYAMOTO (1952) DESIGNER UND PRODUZENT VON VIDEOSPIELEN (U.A. SUPER MARIO, THE LEGEND OF ZELDA), MANAGER BEI "NINTENDO" +++
  • NORBERT LAMMERT (1948) DT. POLITIKER, PRÄSIDENT DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES (SEIT 2005) +++
  • LOTHAR SPÄTH (1937) DT. POLITIKER +++
  • RICHARD NIKOLAUS COUDENHOVE-KALERGI (1894) ÖSTERR. POLITIKER, GRÜNDER DER PANEUROPA-BEWEGUNG (1922) +++
  • JULIUS LEBER (1891) DT. POLITIKER, WIDERSTANDSKÄMPFER GEGEN DEN NATIONALSOZIALISMUS +++
  • W. C. HANDY (1873) US-BLUES-KOMPONIST UND MUSIKER, OFT ALS "VATER DES BLUES" BEZEICHNET +++
  • ANTON RUBINSTEIN (1829) NACH JUL. KALENDER, JÜD.-RUSS. PIANIST, KOMPONIST, DIRIGENT, GRÜNDER DER MUSIKHOCHSCHULE "SANKT PETERSBURGER KONSERVATORIUM" (1862) +++
  • NAMENSTAG HABEN HEUTE Z.B.: MARGARITA, OTMAR, ARTHUR +++
  • 16. NOVEMBER – WIR GRATULIEREN HEUTE ZUM GEBURTSTAG: DIETMAR B., CHRISTIAN G. S., CHIARA A., GUIDO R. +++
  • SOWIE: SHIGERU MIYAMOTO (1952) DESIGNER UND PRODUZENT VON VIDEOSPIELEN (U.A. SUPER MARIO, THE LEGEND OF ZELDA), MANAGER BEI "NINTENDO" +++
  • NORBERT LAMMERT (1948) DT. POLITIKER, PRÄSIDENT DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES (SEIT 2005) +++
  • LOTHAR SPÄTH (1937) DT. POLITIKER +++
  • RICHARD NIKOLAUS COUDENHOVE-KALERGI (1894) ÖSTERR. POLITIKER, GRÜNDER DER PANEUROPA-BEWEGUNG (1922) +++
  • JULIUS LEBER (1891) DT. POLITIKER, WIDERSTANDSKÄMPFER GEGEN DEN NATIONALSOZIALISMUS +++
  • W. C. HANDY (1873) US-BLUES-KOMPONIST UND MUSIKER, OFT ALS "VATER DES BLUES" BEZEICHNET +++
  • ANTON RUBINSTEIN (1829) NACH JUL. KALENDER, JÜD.-RUSS. PIANIST, KOMPONIST, DIRIGENT, GRÜNDER DER MUSIKHOCHSCHULE "SANKT PETERSBURGER KONSERVATORIUM" (1862) +++
  • NAMENSTAG HABEN HEUTE Z.B.: MARGARITA, OTMAR, ARTHUR +++